Digitalisierung und Disruption

Innovationen vorantreiben und nachhaltig etwas bewirken - Christoph Raue über seine Karriere als Principal Business Consultant

Christoph Raue DiCo
4 Minuten Lesezeit

  • Erfahre, warum Christoph durch seine unkonventionelle Laufbahn ein wertvoller Berater ist.

  • Lies, woran er seit seinem Einstieg bei Zühlke gearbeitet hat und wie seine Karriere aussieht.

  • Entdecke, was Zühlke zu einem so interessanten Arbeitsplatz für Digital Consultants macht.

Christoph Raue kann einen überaus vielfältigen Werdegang vorweisen.

Er studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre, diente als Unteroffizier bei der Bundeswehr, war freiberuflich als IT-Unternehmensberater tätig und leitete ein Consultancy-Startup, bevor er als IT-Projektleiter bei einer mittelständischen Bank in Stuttgart einstieg.

Drei Jahre später wurde er Leiter des Digital-Marketing-Teams und war für die Online-Kanäle der Bank verantwortlich, bevor er schließlich die Leitung des gesamten Marketingbereichs mit 18 Mitarbeitenden übernahm. Gleichzeitig blieb er in viele Digitalisierungsprojekte der Bank und der Muttergesellschaft eingebunden.

Bei Zühlke wird diese Bandbreite an Erfahrung als Vorteil gesehen. „Es ist gut für das Selbstwertgefühl, wenn der Arbeitgeber den Wert von multidisziplinären Perspektiven und Kompetenzen erkennt“, sagt Christoph.

In diesem Blog berichtet Christophs, wie sein nicht immer geradliniger Weg zum Principal Business Consultant und People Lead bei Zühlke es ihm ermöglicht, neue Perspektiven in die Innovationsarbeit einfließen zu lassen und die Kundenvorteile zu maximieren.

Seinen Platz bei Zühlke finden

Christoph gibt zu, dass ihm der Name Zühlke nichts sagte, als ein Recruiter ihn ansprach.

„Aber nach ein bisschen Recherche erkannte ich schnell, dass Zühlke hinter einigen wirklich gut durchdachten Innovationen steckt: dem Nespresso-Milchaufschäumer beispielsweise oder dem leichtesten Lawinenairbag der Welt. Zühlke gehörte zu den produktivsten Innovatoren, die mir je begegnet waren!“

Nachdem er das Team in Deutschland kennengelernt hatte, war er sicher, dass ein Wechsel zu Zühlke für ihn der richtige Schritt sein würde. „Ich arbeitete ja schon mit Startups, um neue Geschäftsmodelle oder digitale Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und umzusetzen. Aber mir war sofort klar, dass ich hier die Chance haben würde, dies in wesentlich größerem Maßstab und in einem Umfeld zu tun, das auf ständige Innovation ausgerichtet ist. Es passte für mich einfach perfekt.“

Vor drei Jahren übernahm Christoph also die Aufgabe und startete mit seinem ersten Projekt: der Entwicklung eines Geschäftsmodells für ein potenzielles neues Produkt und Beaufsichtigung der organisatorischen Umgestaltung eines Zulieferers der Wohnwagen- und Reisemobilindustrie.

Branchenübergreifende Innovation

Seitdem hat Christoph seine umfangreiche Erfahrung in die Projekte in einer Reihe verschiedener Branchen eingebracht.

Einige dieser Projekte umfassten den Aufbau eines neuen Anlageprodukts rund um tokenisierte Vermögenswerte auf der Grundlage der Blockchain-Technologie, die Bewertung eines Geschäftsmodells für ein Startup-Unternehmen im Bereich der interaktiven Werbung und die Unterstützung bei der Implementierung des elektronischen Verschreibungsverfahrens für einen Abrechnungsdienstleister. „Wir arbeiten an jedem Projekt in relativ kurzen und intensiven Zyklen, und alle Teammitglieder im Digital Consulting haben die Möglichkeit, persönliche Präferenzen zu äußern. Das ist für mich berufliche Selbstverwirklichung.“

Aber wie gelingt es Christoph, scheinbar so mühelos in verschiedenen Branchen innovativ zu arbeiten? Indem er auf das bei Zühlke vorhandene interne Wissen zurückgreift, wie er sagt.

„Einerseits ist die Belegschaft von Zühlke sehr heterogen und divers, andererseits arbeiten hier lauter Menschen wie ich selbst – Menschen mit Erfahrung und Fachwissen in verschiedenen Branchen und verschiedenen Ländern. Wir entwickeln unsere Lösungen, indem wir die Probleme aus so vielen verschiedenen Blickwinkeln und Perspektiven wie möglich betrachten – das ist wirklich bereichernd.“ Christoph berichtet, dass er sich durch sein Netzwerk bei Zühlke mit technischen Konzepten vertraut machen konnte, mit denen er sich allein schwergetan hätte.

Die Entwicklung geht immer weiter

Christoph führt seinen Erfolg bei Zühlke auf seine Technologieaffinität und seine Fähigkeit, über den Tellerrand zu schauen, zurück. Um sich in all seinen Skills auf dem Laufenden zu halten und sich die neuesten Technologien anzueignen, nutzt er intensiv die Zühlke Academy, unsere unternehmenseigene Weiterbildungseinrichtung, und interne Schulungen, die von Kolleginnen und Kollegen angeboten werden. „Es ist so wichtig – gerade für Digital Consultants – neugierig, interessiert und flexibel zu bleiben. Man muss schnell und vor allem auch viel lernen.“

Die Academy hilft unseren Mitarbeitenden, ihr Fachwissen durch praxisorientierte Intensivkurse zu erweitern. „Neben dem fachlichen Know-how können wir bei Zühlke aber noch viel mehr lernen. Es gibt beispielsweise ein erstklassiges Kommunikationstraining oder eine Schulung für neue Methoden der Unternehmensanalyse. Und wir machen interne Schulungen, die von erfahrenen Kollegen und Kolleginnen geleitet werden – was immer gerade wichtig ist, um das Problem zu lösen und maximalen Nutzen für unsere Auftraggeber zu generieren.”

Seiner Begeisterung und Leidenschaft für das Consulting und für den Erfolg seiner Kunden hat Christoph es zu verdanken, dass er im vergangenen November People Lead wurde. Was ihn motiviert und inspiriert, sind nach eigener Aussage die interessanten Kunden, die spannenden Projekte, die er leitet, und sein wachsendes Digital-Consultant-Team.

„Mit dem Team von Zühlke bist Du wirklich in der Lage, nachhaltig etwas zu bewirken.“

Digital Business Consulting bei Zühlke