Zühlke – Empowering Ideas

Digital Banking
Insights

Digitalisieren Sie Ihre Bank nicht – eröffnen Sie eine Neue!

Steve Freeman

Von außen betrachtet erinnern viele Finanzinstitute an die US-Automobilbranche kurz vor ihrem Crash in den 1970er Jahren. Die Hersteller bauten überteuerte Modelle, bei denen Größe und Ausstattung wichtiger waren als Qualität. Als die Ölkrise zuschlug und japanische Hersteller den etablierten Unternehmen schließlich zunehmend Konkurrenz machten, gerieten diese schnell ins Hintertreffen. Heute dominieren im traditionellen Bankwesen Negativzinsen und ein immer stärker werdender Konkurrenzdruck durch digitale Anbieter.

Insight in brief

  • Die Pandemie ist eine der härtesten Prüfungen für unsere Infrastruktur. Herkömmliche IT-Umgebungen haben mit hohen Kosten sowie einer unflexiblen Struktur zu kämpfen und können sich deshalb nicht schnell genug an neue Situationen anpassen oder neue Produkte entwickeln.  
  • Vor allem hat sich gezeigt, dass der entscheidende Erfolgsfaktor die Fähigkeit ist, auf Veränderungen zu reagieren.
  • Eine praktikable Alternative ist die Neugründung eines eigenen konkurrenzfähigen Unternehmens, um Produkte und Kunden anschließend schrittweise auf dieses Unternehmen zu übertragen.

Das Bankwesen befindet sich inmitten einer Übergangsphase hin zu digitalen Lösungen, die ebenso umwälzende Veränderungen mit sich bringt wie damals die schlanke Produktion für die Automobilbranche. Wie bei der schlanken Produktion auch sind diese Veränderungen sowohl kultureller als auch technischer Natur. Dabei ist die Cloud, die diese Veränderungen unterstützt, nicht nur „ein externes Rechenzentrum“, sondern eine strukturell neue Herangehensweise an das Kundendienstmodell.

Während Sie den offenkundigen Wandel nicht ignorieren können, ist es gleichzeitig kaum möglich, mit Ihrem aktuellen Unternehmen mit den Entwicklungen Schritt zu halten. Daher benötigen Sie eine Alternative. Diese besteht in der Gründung einer neuen „Beiwagen“-Bank.

Disruption durch digitale Herausforderungen

Sprich, die beste Option, um aus einer etablierten Bank eine führende Digitalbank zu machen, ist die Eröffnung einer neuen Bank.

Normalerweise empfehlen wir Unternehmen schrittweise Veränderungen. Diese erfordern jedoch über viele Jahre hinweg einen hohen Zeit- und Arbeitsaufwand. Viele Banken haben dieses Fenster inzwischen verpasst und stellen fest, dass ihr Kerngeschäft durch digitale Konkurrenten beeinträchtigt wird, die mithilfe der Cloud grundlegende Neuerungen eingeführt haben.

Unsere Kunden und Berater sind zu dem Schluss gekommen, dass die erfolgversprechendste Antwort auf die digitale Herausforderung darin besteht, die richtige Art von Unternehmen separat aufzubauen, um anschließend die verschiedenen Geschäftssparten auf dieses zu übertragen. So werden Sie selbst zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz. Dies ist nicht ganz einfach, aber immer noch die beste Alternative. Eine besondere Schwierigkeit liegt darin sicherzustellen, dass das neue Unternehmen nicht den Zwängen des bestehenden Unternehmens unterliegt.

Myles Davidson

Myles Davidson

Director Business Development
Ansprechpartner für Großbritannien

Myles Davidson ist eine erfahrene Führungskraft für die digitale Transformation von Unternehmen und Produktinnovation. Er verfügt über beträchtliche Erfahrung in der Leitung von Geschäftsinitiativen auf lokaler und internationaler Ebene in einem komplexen und sich schnell verändernden Umfeld. Myles ist bekannt als vertrauenswürdiger Berater für Kunden auf C- und Vorstandsebene für strategische Fragen rund um Geschäftsinnovation und Technologie. 

Steve Freeman

Steve Freeman

Distinguished Consultant
Ansprechpartner für Großbritannien

Steve Freeman, Autor von Growing Object Oriented Software, Guided by Tests (Addison-Wesley), war ein Pionier der agilen Softwareentwicklung in Großbritannien. Er hat in vielen Organisationen, von kleinen Anbietern bis hin zu multinationalen Institutionen, Software entwickelt. Vor seinem Engagement bei Zühlke arbeitete er als unabhängiger Berater, für Forschungszentren in Palo Alto und Grenoble sowie für Softwarehäuser, promovierte, schrieb Schrumpfverpackungsanwendungen für IBM und lehrte an mehreren Universitäten.