Zühlke – Empowering Ideas

Employees learning
Insights

Learning & Development bei Zühlke

Reto Schmid

„Was wir bei Zühlke vor allem wollen, ist eine offene, mutige und unternehmerische Art, Herausforderungen anzugehen und Lösungen zu suchen.“

Führung ist keine Frage der Position. Zumindest bei Zühlke nicht. Es ist vielmehr eine Frage des Mindsets und Verhaltens: „Alle Mitarbeitenden sollen unabhängig von ihrer Rolle mutig und entschlossen die Initiative ergreifen“, sagt Reto Schmid, Leiter des Bereichs Learning & Development. Mit ihm haben wir über die Möglichkeiten der persönlichen Entwicklung bei Zühlke gesprochen.

Insight in brief

  • Warum ist Zühlke die Entwicklung der Mitarbeitenden so wichtig?
  • Inwieweit können sich Kolleginnen und Kollegen auch im Arbeitsalltag gezielt verbessern?
  • Was heißt Führen eigentlich bei Zühlke?

Reto, wie würdest Du die Aufgabe von Learning & Development im Unternehmen beschreiben?

Learning & Development verstehe ich als Organisations- und Kulturentwicklung. Wir pflegen bei Zühlke eine Kultur, in der wir unsere Mitarbeitenden fördern und fordern, und somit das individuelle Potential jedes Einzelnen im Sinne der organisationalen Bedürfnisse voll entfalten können. Das kann sich sowohl auf die technische Expertise als auch auf die Entwicklung interpersoneller Kompetenzen zum Beispiel in Hinblick auf Leadership beziehen. Diese Entwicklungsthemen gehen wir sehr Strategie-fokussiert und verstärkt auf Gruppen-Ebene an.

Wie legt ihr fest, welche Maßnahmen zur Fort- und Weiterbildung ihr im Unternehmen grundsätzlich anbieten wollt?

Als Unternehmen verfolgen wir klare strategische Ziele und Prioritäten. Wir richten unseren Business-Schwerpunkt laufend auf die sich verändernden Bedürfnisse und Ansprüche im Markt aus und sind somit ständig in Bewegung. Entsprechend agil und fokussiert gestalten wir unsere Personal- und Organisationsentwicklung. Wir stärken und bauen bei Zühlke diejenigen Fertigkeiten und Kompetenzen aus, die für uns erfolgskritisch sind und uns dabei helfen, unsere strategischen Ziele erfolgreich umzusetzen.

So müssen wir uns hinsichtlich unserer Kompetenzen regelmäßig bestimmte Fragen stellen. Wie beeinflussen zum Beispiel aktuelle Entwicklungen im Markt das Thema Leadership? Oder wie können wir unsere Kunden noch besser als Partner begleiten? In den vergangenen Monaten haben wir dies systematisch analysiert, in Einzelinterviews, in Workshops und cross-funktionalen Mitarbeiterdialogen. Es hat sich gezeigt, dass es eine große Übereinstimmung darüber gibt, wo wir schon sehr gut sind und wo wir uns als Unternehmen noch verbessern können. Jetzt geht es darum, entsprechende Entwicklungsmaßnahmen zu planen und umzusetzen.

Was heißt das konkret? Erarbeitest Du jetzt neue Weiterbildungsmaßnahmen?

Es gibt zwei Handlungsebenen. Zum einen wollen wir das Bewusstsein für unsere organisationalen Stärken und Schwächen im Unternehmen weiter schärfen und gleichzeitig Handlungsfelder aufzeigen. Wir wollen jeden Einzelnen bei Zühlke dazu anregen, sich selbst zu reflektieren und zu verstehen, mit welchen Verhaltensänderungen sie oder er sich selbst und uns als Organisation stärker machen können. Zu diesem Zweck realisieren wir verschiedene interaktive Lernaktivtäten, wie Panel-Diskussionen oder interdisziplinäre Workshops und Reflexions-Dialoge.

Zum anderen stellen wir auch ein neues Trainings-Curriculum zusammen. Ein Fokus liegt hier auf den Aspekten Leadership, Kommunikation, Business Partner & Consulting Mindset sowie Customer Experience. Wir wollen dabei unter anderem besonders auf die Bedürfnisse jüngerer Manager sowie auf führende Expertinnen und Berater in Kundenprojekten eingehen. Gleichzeitig schaffen wir Angebote für unsere Senior Leaders, um sie etwa in ihrer Rolle als Agile Change Agents sowie als strategische Personal- und Kultur-Entwickler zu unterstützen.

Warum ist Zühlke die Entwicklung der Mitarbeitenden so wichtig?

Unsere Firmenkultur und somit das Mindset und das Verhalten der Mitarbeitenden im Projektalltag und in der Kundeninteraktion sind wesentliche Hebel für den Erfolg von Zühlke. An vorderster Front der digitalen Innovation zu agieren bietet uns die Möglichkeit, immer auf dem Laufenden zu bleiben, neugierig und anpassungsfähig zu sein sowie offen zu bleiben für ständiges Lernen. Deshalb fördern wir eine Lernkultur, die unseren Kolleginnen und Kollegen Raum und Flexibilität gibt, um Fachwissen aufzubauen und Kompetenzen zu stärken, die sie brauchen, um ihre Aufgaben bestmöglich erfüllen zu können. Hinzu kommt, dass wir bei Zühlke integriert in den Arbeitsalltag unser Wissen teilen, zum Beispiel im Rahmen von Fokusgruppen, Mentoring-Beziehungen und anderen interaktiven Lernformaten, die auf einem persönlichen Austausch basieren.

Inwieweit können sich die Kolleginnen und Kollegen auch im Arbeitsalltag gezielt verbessern?

Das Lernen und die persönliche Entwicklung on the job werden bei Zühlke sehr stark gefördert. Zühlke ist eine agile Projektorganisation. Wir stellen für jedes Projekt eine neue, optimal auf die jeweilige Aufgabe abgestimmte Mannschaft zusammen. Das heißt, unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten immer wieder in neuen, interdisziplinären Teamkonstellationen zusammen, auch länderübergreifend. Dies erfordert ein hohes Maß an Agilität, Anpassungsfähigkeit und Sozialkompetenz. Im Team zu reflektieren und Feedback in Form von Retrospektiven zu geben, ist bei uns stark verinnerlicht und fester Bestandteil unserer Arbeitskultur.

Außerdem ist das Staffing beziehungsweise das Projektassignment bei Zühlke immer eine Möglichkeit, sich on the job zu entwickeln. Die Kolleginnen und Kollegen werden sehr gezielt dort eingesetzt, wo sie ihr Wissen und ihre Expertise anwenden und gleichzeitig auch Neues lernen können. Andere Formate wie spezielle Trainingsangebote aus unserem internen Learning & Development-Curriculum ergänzen das Lernen on the job sinnvoll.

Müssen die Kollegen ihren Wunsch nach einer bestimmten Weiterbildungsmaßnahme bei ihren Vorgesetzten pitchen?

Unsere Angebote und Aktivitäten zu Learning & Development orientieren sich an unseren strategischen Zielen. Deshalb ist es wichtig, den individuellen Entwicklungsfokus mit den Bedürfnissen der Organisation abzugleichen. Unsere Führungskräfte agieren hierbei als Coaches, die im Rahmen von Entwicklungsgesprächen gemeinsam mit den Mitarbeitenden konkrete, individuelle Maßnahmen erarbeiten.

Leadership ist ein wichtiges Thema im Rahmen von Learning & Development. Aber was heißt Führen eigentlich bei Zühlke?

Was wir bei Zühlke vor allem wollen, ist eine offene, mutige und unternehmerische Art, Herausforderungen anzugehen und Lösungen zu suchen. Wir möchten, dass Mitarbeiter mitdenken, Verantwortung übernehmen und proaktiv handeln. Dieses Verhalten und Mindset sollten Führungskräfte bei Zühlke vorleben. Deshalb brauchen wir anpassungsfähige und emotional intelligente Leader. Es ist wichtig, dass sie ihre Teammitglieder in deren Entwicklung unterstützen, Veränderungen positiv angehen und inspirierend wirken.

Unsere Führungskräfte müssen zudem fähig sein, gute und konstruktive Kritik zu geben, unangenehme Dinge anzusprechen und ein Umfeld zu kreieren, in dem man auch kontrovers und divers sein kann. Das ist besonders wichtig, weil kognitive Diversität und vielfältige Perspektiven für uns als digitaler Innovator absolut entscheidende Voraussetzungen für Kreativität und Unternehmergeist darstellen.

Ab wann können Mitarbeitende bei Zühlke führen?

Für uns ist Leadership vor allem ein Mindset, eine Kompetenz und ein Verhaltensstil, der losgelöst von der Position von allen Mitarbeitern gelebt werden soll. Das heißt zum Beispiel, auch junge Mitarbeiter können bei uns wichtige Entscheidungen treffen und anspruchsvolle Mandate eigenverantwortlich umsetzen. Unsere Senior-Experten nehmen in den Kundenprojekten nebst ihren technisch-beratenden Aufgaben ebenso eine wichtige informelle Führungsverantwortung wahr. Sie coachen und lenken weniger erfahrene Kollegen sowohl fachlich als auch zwischenmenschlich. Und sie vermitteln bei Konflikten. Grundsätzlich erwarten wir also von Mitarbeitenden auf jeder Karrierestufe, dass sie führen und Verantwortung übernehmen.

Wie wichtig sind Bewerbenden und Mitarbeitenden bei Zühlke die Themen Kultur und Lernen?

Tendenziell ziehen wir Bewerber an, denen Unternehmenskultur und die persönliche Entwicklung wichtig sind. Das sind Menschen, die Teil einer Familie sein möchten und gleichzeitig auch sehr eigenständig agieren wollen. Und dass sich Mitarbeiter bei uns sehr gut entwickeln können, macht Zühlke zu einem attraktiven Arbeitgeber, bei dem sie dann auch gerne lange bleiben.

Reto Schmid is Learning and Development Lead at Zühlke Engineering

Reto Schmid

Learning & Development Lead
Ansprechpartner für die Schweiz

Reto arbeitet als Learning & Development Lead bei Zühlke. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden erarbeitet er innovative Lösungen für eine strategisch ausgerichtete Personal-, Führungs- und Organisationsentwicklung. Reto hat einen Master-Abschluss in Psychologie der Universität Zürich.