Zühlke – Empowering Ideas

Life Science und Pharma

Wie Amazon in das Healthcare Ecosystem vordringt

In diesem Artikel skizzieren wir vier Schlüsselbereiche, die von Amazon angegriffen werden, um eine unabhängige, voll integrierte Gesundheitsplattform im gesamten Gesundheitssystem zu etablieren - von Alexa als virtuellem Arzt bis zu Amazon-Krankenhäusern, von einer weltweiten Online-Apotheke bis zur eigenen Krankenversicherungen.

Post it Healthcare
  • Amazon investiert in hohem Maße in datengesteuerte Gesundheitslösungen - von Alexa's digitaler Gesundheitshilfe bis hin zu eigenen Krankenhäusern.
  • Die Vertriebskanäle der Pharmaindustrie und die Krankenversicherungsmodelle der Kostenträger sind stark von Disruption bedroht.
  • Etablierte Akteure müssen ihr Kerngeschäft schnell an digitale Dienstleistungen und die damit verbundenen Geschäftsmodelle anpassen.
     
  • Update November 2020:
    Amazon startet einen eigenen Apothekendienst in den USA mit einem zweitägigen Lieferservice für Prime-Mitglieder. Die Aktienkurse traditioneller US-Apotheken fallen deutlich. (CNBC-Artikel)
     

 

7 Minuten to read
Autor

Seit 2016 treibt Jeff Bezos die Expansionsmaschinerie von Amazon in Richtung Gesundheitsmarkt voran - durch die Entwicklung datengesteuerter medizinischer Lösungen, die Einstellung von Top-Pharmamanagern und die Akquisition von Startups im Gesundheitswesen.

In diesem Artikel skizzieren wir vier Schlüsselbereiche, die von Amazon angegriffen werden, um eine unabhängige, voll integrierte Gesundheitsplattform im gesamten Gesundheitssystem zu etablieren - von Alexa als virtuellem Arzt bis zu Amazon-Krankenhäusern, von einer weltweiten Online-Apotheke bis zur eigenen Krankenversicherungen.

Amazons Alexa - ein virtueller Arzt zu Hause

Bislang wurde Amazons digitale Assistentin Alexa meist dazu verwendet, Musik abzuspielen, über das Wetter zu informieren oder an Termine zu erinnern. In naher Zukunft könnte diese Technologie jedoch einen deutlich größeren Einfluss auf unser Leben bekommen, etwa durch das Erkennen von Krankheiten, die Überwachung von Gesundheitswerten oder die Beratung zu Hause. Ähnlich wie bei einem traditionellen Gespräch mit Ihrem Arzt wird Alexa in der Lage sein, Krankheiten zu erkennen, indem sie Fragen zur Gesundheit stellt und Ihre Antworten mit KI-basierten Methoden des Natural Language Processing analysiert. Einer der erfolgreichsten Akteure in diesem so genannten 'Symptom-Checker-App'-Raum ist das in Berlin ansässige Start-up-Unternehmen Ada Health. Einer der Hauptinvestoren des Unternehmens ist William Tunstall-Pedoe, der KI-Unternehmer hinter Alexa.

Derzeit gibt es nur eine App-Version, aber das Unternehmen hat sich mit Amazon zusammengetan, um seine Lösung in Alexa zu integrieren. Künftig könnten Krankheiten sogar automatisch durch die Sprachanalyse von Alexa diagnostiziert werden, ohne dass Fragen beantwortet werden müssen. Eine solche Methode wurde vor kurzem in einem Patent von Amazon angemeldet. Die gewonnenen Daten werden auf der marktführenden Cloud-Plattform Amazon Web Services (AWS) gespeichert und analysiert.

Amazon Cloud

Einer der neuesten Analysedienste ist "Amazon Comprehend Medical". Dieser Cloud-Dienst strukturiert und interpretiert medizinische Daten aus verschiedenen Arten von Quellen, darunter elektronische Gesundheitsakten und Berichte über klinische Studien. Bald könnten diese Analysen durch von Alexa gesammelte medizinische Daten angereichert werden, was zu noch ganzheitlicheren und verbesserten Behandlungsplänen führen wird. Zusätzlich zu seinem Einfluss auf die Krankheitsdiagnose verändert Alexa auch die Arzneimittelentwicklung durch die Verwendung in klinischen Studien. So wurde es beispielsweise eingesetzt, um Krebspatienten zu mehr körperlicher Aktivität zu motivieren oder die Nahrungsaufnahme zu überwachen. Durch die Meldung des täglichen Gesundheitszustands an Alexa, die Erörterung behandlungsassoziierter Fragen oder die Erinnerung an die Einnahme des Medikaments könnte Alexa die Ergebnisse klinischer Studien stark verbessern und somit die Kosten der Arzneimittelentwicklung erheblich senken.

Die Ärzte und Krankenhäuser von Amazon

Nachdem die Algorithmen von Alexa eine Krankheitsdiagnose vorgeschlagen haben, könnte der virtuelle Assistent automatisch Medikamente aus der Amazonas-Online-Apotheke (siehe unten) empfehlen oder den Patienten in ein Amazonas-Krankenhaus schicken. Im Sommer 2018 wurden Amazons Pläne, eigene Kliniken für die medizinische Grundversorgung zu eröffnen, bekannt. Amazonas nähert sich diesem Zweig des Gesundheitsmarktes in einem Pilotprojekt mit exklusiven Krankenhäusern für seine Mitarbeiter in seinem Heimatort Seattle. Mit den Ressourcen von Amazon ist jedoch eine rasche Ausweitung auf eine breitere Kundenbasis zu erwarten.

Diese Krankenhäuser werden keine Standardkliniken sein, wie wir sie heute kennen. Stattdessen wird Amazon seine datengesteuerten Technologien nutzen, z.B. die Neptun-Technologie, eine neue Anwendung des AWS-Cloud-Dienstes von Amazons. Dieser Dienst ermöglicht eine einfache Verwaltung von verbundenen Gesundheitsdatensätzen für eine schnellere Entwicklung von Anwendungen. Die offizielle Motivation von Amazon, eigene Krankenhäuser zu gründen, besteht darin, die Kosten der Gesundheitsdienste zu senken. Abgesehen von diesem ehrenwerten Ziel wird Amazon sehr wertvolle Einblicke in den komplexen und regulierten Markt der Gesundheitskliniken gewinnen. Dieses Know-how ließe sich dann leicht skalieren, so dass Amazon zu einem führenden Krankenhausbetreiber werden könnte, der innovative datengestützte Behandlungsmöglichkeiten anbietet.

Amazons Online-Apotheke

Nachdem die Diagnose von Alexa durch einen Arzt bei Amazon bestätigt wurde, können die Patienten das Medikament bequem und zu einem wettbewerbsfähigen Preis über die gut etablierte Plattform von Amazon bestellen. Seit 2018 ist es möglich, sich die Pillen über den Pillpack-Service nach Hause schicken zu lassen. Im Juni 2018 erklärte Amazon seine Absicht, durch den Erwerb dieses Startups für 1 Milliarde Dollar zu einem wichtigen Akteur auf dem Gesundheitsmarkt zu werden. Die Online-Apotheke ist darauf spezialisiert, persönlich verpackte Medikamente per Post an Patienten zu liefern. Mit diesem Ansatz erhielt Amazon nicht nur Zugang zu rund 40.000 Patienten, sondern auch die Lizenz zum Verkauf von verschreibungspflichtigen Medikamenten in 49 US-Bundesstaaten.

Die Auswirkungen dieses Abkommens auf die etablierten Apotheken waren immens: Rite Aid, Walgreens und CVS Health verloren nach der Ankündigung rund 11 Milliarden Dollar an Marktwert. Darüber hinaus fürchten europäische Apotheken das Ziel von Amazon, eine führende Online-Apotheke zu werden. DocMorris' Mutter "Zur Rose" reagierte mit Zukäufen im Alleingang, z.B. mit dem Erwerb der drittgrößten deutschen Versandapotheke Medpex. Man darf gespannt sein, wie etablierte Anbieter ihren Markt verteidigen werden. Amazon verfügt über mehrere Wettbewerbsvorteile, u.a. seine außergewöhnliche Logistikfähigkeit (Versand), seine Massenkaufkraft und ein transparentes Preismodell. Mit der wachsenden Rolle Amazonas als wichtiger Vertriebskanal für Arzneimittel werden Pharmahersteller möglicherweise nicht nur sensible Verkaufszahlen mit Amazon teilen, sondern auch für gute Rankings auf den Suchergebnisseiten ihrer Website (Geschäftsmodell von Google) bezahlen.

Amazon gibt sich jedoch nicht mit seiner Rolle als Marktplatz zufrieden. Anfang 2018 brachte Amazon eine eigene OTC-Linie mit der Bezeichnung Basic Care auf den Markt, die von dem Anbieter Perrigo hergestellt wird. Mit dem direkten Zugang zu Kunden, seiner Größe und seiner Macht über den künftigen Hauptvertriebskanal für Medikamente wird Amazon zu einem starken Konkurrenten nicht nur für Apotheken, sondern auch für Arzneimittelhersteller.

Amazons Krankenversicherung

Nach der Bestellung des Medikaments über die Amazon-Online-Apotheke könnten die Kosten dafür bald direkt von einer eigenen Amazon-Krankenversicherung erstattet werden. Im Januar 2018 kündigte Amazon ein neues Joint Venture zusammen mit Warren Buffett's Berkshire Hathaway und JPMorgan an. Erklärtes Ziel des Unternehmens ist es, die Qualität der Versorgung zu verbessern und die Gesundheitskosten zu senken. Es wird erwartet, dass sich zumindest Teile des Unternehmens auf den Aufbau einer eigenen Krankenversicherung konzentrieren werden, die sich auf datengesteuerte Technologien von Amazon stützt.

Um dies voranzutreiben, wurden hochkarätige Neueinstellungen vorgenommen - darunter der ehemalige Chirurg Atul Gawande, der das Unternehmen als CEO leiten wird, und Dana Gelb Safran, eine ehemalige Managerin einer führenden Versicherungsgesellschaft. In einem ersten Schritt plant das neue Unternehmen, seinen Service den mehr als 1,2 Millionen Mitarbeitern seiner drei Partnerunternehmen anzubieten - eine weitere Aufstockung steht noch aus. Durch den Betrieb einer eigenen Krankenversicherung erhält Amazon Zugang zu Millionen elektronischer Gesundheitsdaten, die von Amazons AWS-Cloud-Diensten analysiert und interpretiert werden sollen. Die gesammelten Daten ermöglichen es, konkurrenzfähige Versicherungsbedingungen anzubieten und damit in einen starken Wettbewerb mit etablierten Versicherungsunternehmen zu treten.

Amazons Einfluss auf den Gesundheitsmarkt

Amazon ist auf dem Weg, ein Global Player auf dem Gesundheitsmarkt zu werden, was das komplexe Gesundheitssystem auf vielen verschiedenen Ebenen beeinflusst. Ärzte müssen die Konkurrenz der Diagnosesysteme von Alexa fürchten, während etablierte Krankenhäuser und Versicherungen mit eigenen Kliniken und Krankenkassen angegangen werden. Obwohl Amazon anscheinend nicht vorhat, in das Kerngeschäft der Pharmaindustrie einzusteigen und eigene, innovative Medikamente durch starke F&E-Anstrengungen zu entwickeln, verschafft es sich Macht über Arzneimittelherstellern, indem es (Eigenmarken-) Medikamente empfiehlt und den Vertriebsweg der Zukunft kontrolliert.

Im Vergleich zu den USA könnten höhere gesetzliche und regulatorische Hürden in Europa Amazons Ziel, ein umfassender Anbieter für Gesundheitsfürsorge zu werden, verlangsamen. Finanzielle Vorteile, die durch innovative und datengesteuerte Lösungen generiert werden, werden jedoch Veränderungen auf dem Gesundheitsmarkt erforderlich machen und könnten langfristig für Amazon zum Erfolg führen.

Einer der Schlüsselfaktoren für Amazons Erfolg bei der Expansion in andere Branchen ist die hervorragende Anpassung der eigenen Kernkompetenzen zur Sammlung, Analyse und Interpretation von Daten. Daten in den Mittelpunkt eines Unternehmens zu stellen, ermöglicht die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen und öffnet die Tür für revolutionäre neue Geschäftsmodelle. 

Was sollen die bestehenden Akteure auf dem Gesundheitsmarkt tun?
Anstatt zuzusehen, wie Technikgiganten die Unternehmen des Gesundheitswesens auf ihr minimales Kerngeschäft zurückdrängen, sollten die angegriffenen Akteure darüber nachdenken, wie sie von der Digitalisierung unter Nutzung ihrer Kernkompetenzen profitieren können. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass technologische Revolutionen nicht durch Abwarten überlebt werden können.
 

Stefan Weiß
Ansprechpartner für Deutschland

Stefan Weiß

Lead Business Consultant

Dr. Stefan Weiss ist Lead Business Innovation Consultant bei der Zühlke Gruppe und verfügt über breites Hintergrundwissen in den Neurowissenschaften kombiniert mit einer breiten Expertise in Geschäftsmodellen und Innovationsmanagement. Vor seiner Zeit bei Zühlke, gestaltete Stefan die Zukunft von Healthcare und Life Sciences im Innovationszentrum der Merck KGaA aktiv mit. Mit Leidenschaft treibt er die Digitalisierung der Pharma- und MedTech-Industrie mit Fokus auf innovative Geschäftsmodelle voran, bei denen er seine wissenschaftliche und wirtschaftliche Expertise optimal anwenden kann. Bei Zühlke erweitert er die technische Exzellenz um domänenspezifisches Know-How und stärkt damit die Partnerschaften mit Pharma- und MedTech-Kunden.

Kontakt