Zühlke – Empowering Ideas

a man is using the digital parking service
Insights

Vom Papierprototypen zum fertigen Produkt. End-to-End-Entwicklung mit Zühlke am Beispiel der digitalen Parkuhr

Claudio Schödler & Rolf Höpli &

Herausragende Dienstleistungen und Lösungen entstehen, wenn drei essenzielle Perspektiven harmonisch zusammenspielen: Business, Technologie und Customer Experience. Unsere Expertenteams kreieren und transformieren Dienstleistungen und Produkte – von der initialen Vision über die Entwicklung, die Produktion und die Auslieferung bis hin zum Betrieb. Was das konkret bedeutet, zeigen wir Ihnen Anhand eines praktischen Beispiels auf, der digitalen Parkuhr von Digitalparking.

Insight in brief

  • Erfolgreiche Entwicklung bedingt die Kombination der drei Perspektiven Business, Technologie und Customer Experience im Projekt
  • Produktentwicklung wird als Teil der Digitalisierungsvision des Unternehmens gesehen und zahlt in die übergreifende Strategie des Unternehmens ein
  • In der Entwicklung werden Marktbedürfnisse durch Feldstudien und Prototyping früh erfasst und validiert
example of a taxomex park meter

Digitalisierung & Produktvision

Digitalparking (ehemals Taxomex) ist der führende Hersteller von Parkuhren in der Schweiz. Ziel des Projektes war, der in die Jahre gekommenen Verkaufsschlager des Unternehmens durch ein neues, digitales Modell abzulösen und der Digitalisierung des Parkings Rechnung zu tragen.

Dabei ging es unserem Kunden nicht darum, die Parkuhr einfach nur zu vernetzen. Die intelligente Vernetzung sollte Mittel zum Zweck sein. Das neu zu entwickelnde Produkt sollte sich an den Zielen des Unternehmens orientieren und in die übergreifende Strategie der Organisation eingebunden sein.

Unter anderem sollten bestehende Prozesse digitalisiert werden, um Quantensprünge in der operationellen Exzellenz zu erreichen. Auf diesem Weg sollte auch eine Datenplattform geschaffen und erweitert werden, die in der Zukunft den Weg für erweiterte Services auf Basis von Data Science ebnet.

Kollaborativer Ansatz & Know-how Transfer

two systems engineers working on the taxomex park meter

Kunden von Zühlke schätzen die Team-orientierte Arbeitsweise und das interdisziplinäre Experten-Wissen, welches sich über alle Branchengrenzen hinweg erstreckt. Unser Portfolio umfasst alles, was notwendig ist, um ein Produkt auf den Markt zu bringen: Mechanik, Elektronik, Firmware, Embedded Software, UX, Industriedesign, Konnektivität, optische Systeme und natürlich auch Simulation/CAD. 

Für ein solches Projekt stellen wir die benötigten Disziplinen gezielt zusammen. Dabei berücksichtigen wir, welches Know-how auf Kundenseite bereits vorhanden ist, um ein optimales Zusammenspiel im Projektteam zu gewährleisten.

Die Basis für ein Projekt und ein Anforderungsprofil für alle Produktentwicklungen erarbeiten wir in sogenannten Speed Creations: In diesen, die Projekteffizienz steigernden Mini-Workshops können wir gemeinsame Ziele und Vision klarer umreißen und passende Lösungen skizzieren.

Unsere Business Consultants hinterfragen und formulieren gemeinsam mit dem Kunden von Fall zu Fall den Business Case.

Identifikation der Benutzergruppen & Marktanforderungen

two systems engineers working on the taxomex park meter

Das Anwendungsfeld und die Benutzergruppen werden so früh wie möglich in Feldforschungen erschlossen. So kann das Entwicklerteam die Marktanforderungen an das Produkt verstehen und einordnen.

In Feldstudien und Interviews mit Benutzergruppen werden getroffene Annahmen validiert und Missverständnisse betreffend der Nutzerbedürfnisse aufgedeckt. Dabei ist es wichtig, in Szenarien zu denken.

picture of an installed parking meter, Taxomex

Im Falle der digitalen Parkuhr stellte sich beispielsweise die Frage, ob die Parkuhr durch Servicetechniker auch bei Regen geöffnet werden muss. Die Elektronik im Inneren der Parkuhr vor Wettereinflüssen zu schützen, würde eine Herausforderung darstellen. Bei der Begleitung der Service Techniker kam dann das «Aha»-Erlebnis: Keine Parkuhr auf dem Markt ist direkt gegen Regen geschützt. Ein Regenschirm mit angeschraubtem Saugnapf gehört zur Standardausrüstung eines Servicewagens und wird bei Bedarf an die Parkuhr geheftet.

Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, Annahmen über die Anforderungen an das Produkt und die Bedürfnisse der Nutzergruppen frühzeitig im Projekt und direkt mit den Nutzergruppen zu validieren.

Ideation & Prototyping

ideation and prototyping of the taxomex parking meter

Prototyping ist elementar, um Produktideen frühzeitig zu testen und um schnell Rückmeldung von den Stakeholdern zu erhalten. Wo für Konzeptentscheide sinnvoll, haben wir im Digitalparking-Projekt Prototypen mit dem zu diesem Zeitpunkt nötigen Funktionsumfang gebaut.

design samples of the taxomex parking meter

Erste Designmuster können dabei vielfältig verwendet werden, sei es für interne Präsentationen oder bereits für Marketingzwecke. Das hier abgebildete Modell diente unter anderem dem Test verschiedener Beleuchtungskonzepte. Über mehrere Iterationen hinweg wurden Fragen wie die folgenden beantwortet: Wie gewährleisten wir gute Lesbarkeit in unterschiedlichsten Lichtverhältnissen bei minimalem Stromverbrauch? Welchen Einfallswinkel muss die Beleuchtung haben? Brauchen wir eine Hintergrundbeleuchtung im Display?

functionality testing of the parking meter

In einem weiteren Schritt wird anhand funktioneller Prototypen die Funktionalität des Produktes getestet. Risiken werden minimiert und garantieren die Machbarkeit. Im Abgebildeten Funktionsmuster wurden unter anderem mechanische Konzepte wie die Verriegelung, die Wartungsöffnung und der Münzfluss getestet.

functional sample of the taxomx parking meter

Usability-Prototypen testen das entstehende Produkt auf seine User Experience und die Akzeptanz bei den Anwendern. Die für den Nutzer relevanten Elemente der digitalen Parkuhr wurden so in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht.

Das Tarifschild war im alten Gerät allein deshalb zwischen Münzeinwurf und -rückgabe angeordnet, weil die Münz-Prüfeinheit hinter dem Panel diesen Platz beanspruchte. Die Anordnung der Bedienelemente wurde im Gerät der neuen Generation zugunsten einer verbesserten Usability angepasst.

usability prototype of the parking meter

Mit seriennahen Prototypen beginnt die intensivste Testphase, die in der Marktzulassung mündet. Zeitgleich wird das Produktionspersonal für die Montage der Geräte geschult und eingearbeitet.

approval testing of the parking meter

Mit Zulassungstests von Geräten aus der Nullserie wurde die digitale Parkuhr beispielsweise auf Einbruchsicherheit oder Umwelteinflüsse wie Staub, Wasser und Vereisungen und die elektromagnetische Verträglichkeit getestet.

Roll-out & Kontinuierliche Weiterentwicklung

example of  taxomex park meter

Der TOMeco wurde bereits 2017 am Markt eingeführt. Seither wurde die Parkuhr zur erfolgreichen Produktfamilie erweitert.

Durch Cloudanbindung via Mobilfunk, Bezahlung mit Angabe des Autokennzeichens können die Geräte auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gemeinde massgeschneidert werden. Dies erhöht das Mass an Flexibilität und die Skalierbarkeit für Parking-Bewirtschafter.

Im jüngsten Modell wurde das Kassenvolumen – bei gleichbleibendem Design und Software – vergrössert, wodurch auch grössere Parkanlagen mit dieser kompakten Gerätefamilie betrieben werden können.

Business Value & Zukunftsfähigkeit

taxomex on a parking space

Durch die Vernetzung seiner Parkuhr erhält Digitalparking und die Parkplatzbetreiber Echtzeitinformationen zur Parkplatzbelegung oder zum Systemzustand seiner Produkte, wodurch sowohl die Effizienz als auch die Transparenz erheblich gesteigert wurde.

Die erhobenen Daten werden an zentraler Stelle aggregiert und können über das entwickelte Webportal jederzeit abgerufen und verwaltet werden.

Das Portal selbst bildet das Parkieren der Zukunft ab und kann neu aufkommende Bezahlmethoden und Apps integrieren.

Das Projektvideo

claudio_schoedler

Claudio Schödler

Senior Business Solution Manager

Claudio Schödler ist Partner & Senior Business Solution Manager bei Zühlke. Er hat einen Abschluss als Dipl. Maschinen Ingenieur FH und verfügt über einen Executive MBA. Während seiner beruflichen Laufbahn hat er vertiefte Erfahrungen in der interdisziplinären Produktentwicklung und der Produktion von Produkten erarbeitet. Mit grosser Freude begleitet er ihr Vorhaben von der Skizzierung erster Ideen bis zum Betrieb am Markt. Claudio ist Ihr Ansprechpartner für alle kaufmännischen Aspekte und verantwortlich für den Projekterfolg. Die Schaffung von Kundennutzen steht für ihn dabei immer im Vordergrund.

Rolf Höpli

Rolf Höpli

Director Business Development
Ansprechpartner für die Schweiz

Rolf Höpli ist Director Business Development und Partner bei der Zühlke Gruppe. Er verantwortet die Geschäftsentwicklung in der Schweiz für den Bereich Industrie mit Schwerpunkt Anlagen- und Maschinenbau. Aktuelle Schwerpunkte sind neben dem übergreifenden Thema der Digitalisierung die interdisziplinäre Produktinnovation, die Transformation der Firmen in Richtung des Kundenerlebnisses und der Monetarisierung von Data Science Use Cases. Als Redner und Dozent gibt er seine Erfahrungen rund um das Thema der Digitalisierung an Fachhochschulen (ffhs und BFH) sowie MEM Kongressen weiter.