Contact us now

+49 6196 777 54 0
Business Innovation

Business Innovation – Neue Ideen für mehr Wert im Gesundheitswesen

Digitalisierung verändert den Gesundheitsmarkt. Daraus ergeben sich viele Möglichkeiten für Ihre Business Innovation - neue Geschäftsmodelle, neue Lösungen und Produkte durch Vernetzung oder durch das Erschließen neuer Kundengruppen. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten für systematische Business Innovation und setzen diese mit Ihnen gemeinsam um.

Der Gesundheitsmarkt wird sich durch neue, extrem ressourcenstarke Marktteilnehmer, wie beispielsweise Google oder Apple verändern. Die Möglichkeiten durch Vernetzung sowie die Erfassung und Auswertung von Daten bieten große Chancen, wenn wir sie konsequent nutzen.
Kunden erwarten in immer kürzeren Zyklen Produkt-Updates und neue Produkte, da sie dies aus der Konsumgüterwelt geboten bekommen. Um im Markt bestehen zu können, ist die erfolgsversprechendste Strategie, den Wettbewerbern einen Schritt voraus zu sein und mit innovativen Produkten und Services Marktanteile zu sichern und auszubauen.

5 Markttrends zur Optimierung Ihres Produkt- und Lösungsportfolios

Nutzen Sie diese 5 Markt-Trends, um ihr Produkt- und Lösungsportfolio kundengerecht zu optimieren:

  • Digitalisierung: die Vernetzung von Produkten im Gesundheitsumfeld; die Speicherung, Aufbereitung und Nutzung von Daten für wirkungsstarke Therapien und neue Geschäftsmodelle
  • Vorschlagssysteme und Schritte in Richtung Closed Loop Systeme: beispielsweise die Kombination von kontinuierlicher Blutzuckermessung mit Vorschlägen für Insulingabe; die Kombination von mehreren Daten zur Prognose von Komplikationen bei Intensivpatienten)
  • Companion Diagnostics / patientenspezifische Therapien
  • "Patient Adherence" - die Unterstützung des Patienten durch Innovationen, die ihm helfen, die vom Arzt verordnete Therapie einzuhalten.
  • "Patient Empowerment" - gleichzeitig ist der Patient durch die frei verfügbaren Informationen aufgeklärter / mündiger und will in die Therapie mit eingebunden werden. Durch die Möglichkeit mit Smartphone etc. über Schnittstelle auf Geräte zuzugreifen (z.B. Hörgerät, Blutzuckermessgerät) kann der Patient besser in die Therapie eingebunden werden und es können bessere Ergebnisse erzielt werden.

Wie kann mein Unternehmen diese Marktdynamik nutzen?

Zühlke kennt die aktuellen Trends der Medizintechnik, Labor- und Pharmaindustrie sowie in anderen Branchen. Nutzen Sie unsere Erfahrung in Branchen, die neue Technologien schneller adaptieren, als die Medizintechnik. Gemeinsam entwicklen wir neue Geschäftsmodelle sowie die technische Realisierung neuer Produkte und Lösungen. Wir bieten Ihnen eine unabhängige und umfassende Beratung - von der Markttrendanalyse bis zur erfolgreichen Markteinführung.

Mit Hilfe der Systematik des Business Radars von M. Sawhney, R.C. Wolcott und I. Arronitz beraten wir zum Thema Business Innovation und verwandeln so die relevanten Markttrends für Ihr Unternehmen passend in innovative Produkte. Hierbei konzentrieren wir unsere Arbeit für Ihr Unternehmen auf 4 Schwerpunkte.

12 dimensions of business innovation

Schwerpunkt 1: Value Capturing, Solutions

Mit Hilfe der Zühlke Innovationsmethodik "Stars 2 Road" finden wir gemeinsam mit Ihnen neue Ideen für Ihre Produkte und entwicklen daraus effizient und schrittweise tragfähige Geschäftsmodelle. Folgendes Bild zeigt die Innovationsmethodik von "Stars 2 Road".

  • Creativity: Der Funke muss überspringen.

Mit zielgerichteten Kreativitätstechniken generieren Sie eine Vielzahl von Ideen in einem interdisziplinären Team. Sie bewerten die Ideen und gleichen sie mit der Unternehmensstrategie ab. Dabei beziehen Sie auch Ihre Kunden sowie branchenfremde Experten ein.

  • Exploration: Welche Idee ist reif?

Die Ideen werden mit Lösungsskizzen, der Auflistung Ihrer Vorteile und der Ausarbeitung von Lösungsvarianten konkreter. Im Fokus stehen die Bedürfnisse Ihrer Kunden. Dank der Methode können Sie die Ansätze miteinander vergleichen.

  • Innovation Arena: Das Ideen-Finale

In der Arena stimmen Sie die ausgearbeiteten Ideen auf strategischer und operativer Ebene mit den Experten ab. Denn eine Idee kann nur umgesetzt werden, wenn alle Stakeholder zustimmen. Maximal 3 Ideen kommen in die nächste Phase.

  • Speed Creation: Essenz für die Umsetzung

Für die Umsetzung müssen Vision, Ziele und Scope klar sein. Schnell und fokussiert schaffen Sie die Grund-lagen für die Realisierung, indem Sie 80 % der Business-Anforderungen in einem interdisziplinären Team definieren und den Business Case formulieren.

  • Product Management: Roadmap zum Launch

Die Entwicklung bis zum marktfähigen Produkt wird auf der Website beschrieben

Schwerpunkt 2: Plattform und Organisation

Manchmal liegt die Innovation im für den Kunden verborgenen Teil des Produkts. Black und Decker beispielsweise hat bereits in den 70er Jahren begonnen, die ihre Consumer-Goods-Palette auf eine einheitlich Platt-form umzustellen. Dies hat den Grundstein für den Erfolg von Black und Decker gelegt. Dabei wurden z.B. Schnittstellen innerhalb der Geräte vereinheitlicht. Dies ermöglicht den Einsatz der gleichen Motoren in ver-schiedenen Geräten wie z.B. Stichsägen, Bohrer, Akkuschrauber. Gleichzeitig werden die Motoren so ausge-legt, dass auch verschiedene Leistungsklassen von Motoren die gleichen Schnitsttellen haben. Voraussetzung dafür ist eine sinnvolle Zerlegung der Geräte in einzelne Module mit standardisierten Schnittstellen, die im Sinne eines Baukastensystems für ein neues Produkt neu zusammengesetzt werden können. Dieses Prinzip gilt nicht nur für Hardware, sondern ebenso für Software.

Um einen Produktplattform erfolgreich zu machen, bedarf es oft einer Restrukturierung der Firmenorganisation. Ansonsten werden die Vorteile der Plattform zugunsten spezifischer Produkte schnell wieder zunichte gemacht. Die Organisation sollte die Technologie-, Plattform- und Produktentwicklung konsequent trennen und zugleich einen intensiven Austausch ermöglichen.

Schwerpunkt 3: Customer Experience

Apple hat mit den i-Produkten insbesondere auch deshalb so großen Erfolg, weil die Customer Experience ein zentrales Entwicklungsziel ist. Unsere Usability-Experience-Experten haben denselben Anspruch: Ihr Produkt zu einem begeisternden Erlebnis für den Benutzer zu machen.
Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir den genormten User-Centered-Design-Prozess für die Entwicklung von Produkten um die spezifischen Anforderungen der Medizinitechnik erweitert. Das Ergebnis: eine optimale Bedienfreundlichkeit bei gleichzeitig hohem Schutz vor Fehlbedienungen.

Mit Zühlke zu neuen Ufern

Schwerpunkt 4: Entwicklung einer Produktstrategie, Vernetzung

Die zunehmende Vernetzung von Medizinprodukten ermöglicht vollständig neue Anwendungen. Dabei gilt es, die Stärken und Alleinstellungsmerkmale des eigenen Produkts weiterzuentwickeln, und gleichzeitig die Chancen der Digitalisierung mit neuen Ideen und Geschäftsmodellen zu nutzen.

Zühlke hat bereits mehrere Projekte zur Erstellung einer Produktstrategie / Roadmap für einen Zeithorizont von 5 Jahren durchgeführt. Die Aufgabe: bekannte Anforderungen und Funktionaliäten betrachten, innovative neue Geschäftsmodelle entwickeln und diese auf Tragfähigkeit beurteilen. Die Tragfähigkeit wird aus 3 Sichtweisen beleuchtet: Markt-, Cost/Income- und technische Sicht. Die Projektlaufzeit beträgt erfahrungsgemäß rund 6 Monate.
 

Dieser Zeitraum ist typischerweise in 3 Phasen untergliedert.

  • Ideenphase: In dieser Phase generieren und priorisieren wir mit Hilfe von Kreativitätsmethoden eine Vielzahl von Ideen. Dazu führen wir mit Ihren Experten Workshops (angelehnt an die "Stars 2 Road"-Methode) durch.
  • Priorisierung / Selektion der Ideen: Die Ideen reichern wir mit zusätzlichen Informationen (z.B. nach NABC-Methode oder Business Model Canvas). Mit den zusätzlichen Informationen bewerten, priorisieren und selektieren wir erneut. Dann erfolgt eine erste grobe Planung eines sinnvollen Projektumfangs.
  • Erstellung der Strategie / Roadmap: Nach dem Einbinden der Stakeholder, der Definition erster Anforderungen, und dem Feedback potenzieller Produktnutzer erarbeiten wir ein Verständnis der System-Architektur. Dann folgt die Abbildung der Planung mittels einer Roadmap.

Ab der zweiten Phase wird jede Idee einem Product Owner des Kunden zugeordnet. Dieser ist für die weitere inhaltliche Anreicherung seiner Idee(n) verantwortlich. Unsere Experten unterstützen die Ideenowner mit methodischem und inhaltlichem Input.

Zurück zur Übersichtsseite

Photo: Herr Jens von der Brelie

Jens von der Brelie

Director Solution Center

Photo: Herr Thorsten Knauf

Thorsten Knauf

Director Business Development