Contact us now

+41 44 733 6611

TestStand User Group Meeting

Herzlich willkommen zum ersten TestStand User Group Meeting in der Schweiz!

Dienstag, 28. November 2017, 09.00 - 15.30 Uhr in Schlieren

Sie nutzen NI TestStand, einem der heute am weitesten verbreiteten Software-Framework im Bereich Prüfen und Testen. Am User Group Meeting möchten wir gemeinsam mit Ihnen Erfahrungen austauschen und Inputs für den praktischen Einsatz vermitteln. Präsentationen aus verschiedensten Anwendungsbereichen, Themen-Diskussionen sowie ein gemeinsames Mittagessen ermöglichen Ihnen mit anderen Anwendern ins Gespräch zu kommen. Sind  Sie dabei? Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen mit TestStand!
 

09:00 Türöffnung, Begrüssungskaffee
09:30  «Verwendung eigener Testspezifikation in NI TestStand und Einführung in ATML» 
Norbert Brand, National Instruments
10:15 «zSpine: TestStand vorkonfiguriert – aus der Praxis für die Praxis»
Claude Mengisen, Christoph Märki, Zühlke Engineering AG
11:00 Diskussion / Workshops in moderierten Gruppen zu folgenden Themen:
– Best Practices / Tipps und Tricks zu TestStand
– GUI Anbindung 
– Deployment
12:00 Mittagessen 
13:00 NI Teststand: Perfect Synergy of Manufacturing, Software Engineering and IT Infrastructure  
Vincenzo Maira, Endress + Hauser Flowtec AG
13:45 «Wenn die Wolke in die Fabrik kommt – Cloud-Dienste in der Produktion»  
Dr. Raphael Reischuk, Zühlke Engineering AG
 
14:00 Kaffeepause
14:45 Podiumsdiskussion und Fragen, Allgemeine Infos rund um TestStand
15:30 Ende der Veranstaltung 

Anmeldung

Datum: 28. November 2017, Schlieren (Zürich)

Unser Platzangebot ist begrenzt – sichern Sie sich Ihre Teilnahme daher schon heute. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen bei uns in Schlieren.

Teilnahmegebühr: Die Teilnahme ist kostenlos. 


Partner: Dieser Anlass wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit National Instrument.

Referenten

«Verwendung eigener Testspezifikation in NI TestStand und Einführung in ATML»
Das Laden eigener, elektronischer Testspezifikationen in NI TestStand kann durch Erstellen eines «Sequence File Translators» vorgenommen werden. Somit können bestehende Testabläufe weitergeführt und müssen nicht zeitaufwendig in TestStand Sequenzdateien umgearbeitet werden. ATML (Automated Test Markup Language) ist eine standardisierte Beschreibung von Testsystemen, Prüflingen, Testabläufen und Testreports. Durch die Verwendung des Standards kann Entwicklungszeit gekürzt und Qualität des Testers verbessert werden.
Norbert Brand, National Instruments

«zSpine: TestStand vorkonfiguriert - aus der Praxis für die Praxis»
TestStand, ein Produkt dass man an sich „out of the box“ einsetzen kann. Trotzdem müssen viele Einstellungen gemacht und Hürden überwunden werden, bis das Framework in der jeweiligen Produktion im Einsatz ist. Zühlke als Integrationspartner von Test- und Prüfsystemen kennt die Bedürfnisse gerade auch aus dem regulierten Bereich und hat mit zSpine ein vorkonfiguriertes TestStand, welches bereits viele Bedürfnisse von Kundenanforderungen abdeckt.
Claude Mengisen, Christoph Märki, Zühlke Engineering AG

NI Teststand: Perfect Synergy of Manufacturing, Software Engineering and IT Infrastructure»
Die Abteilung Industrial Engineering Electronics versteht sich als kompetenter Partner für das Engineering und die Erstellung von elektronischen Betriebsmitteln mit Fokus auf Mess- und Prüfmittel für alle weltweiten Produktionsstandorte der Endress + Hauser Flowtec AG.  Mit all seinen Funktionalitäten hat sich NI TestStand als das richtige Werkzeug bewiesen um die verschiedenen Technologien und Anforderungen zu meistern um Betriebsmittel schnell und effizient zu realisieren. Besonders die offenen Schnittstellen für verschiedenste Programmiersprachen und die Unterstützung von parallele, Multithreading-fähige Tests ist dabei sehr wichtig. Dank der Unterstützung von verschiedenen Tools, kann NI TestStand  in den Application Lifecycle Management Prozess integriert werden.
Vincenzo Maira, Endress + Hauser Flowtec AG

«Wenn die Wolke in die Fabrik kommt – Cloud-Dienste in der Produktion»
Was in unserem alltäglichen Gebrauch bereits Standard ist, kommt im Bereich der Produktionsdaten erst langsam zum Einsatz:  Die Nutzung von Cloud-Diensten zur Speicherung und Auswertung von Produktionsdaten. Doch für verteilte Standorte, Reduktion der eigenen IT-Kosten und Zusatznutzen drängen sich die Cloud mehr und mehr auf. Wo sind Nutzen und Risiken? Was ist bei der Einführung und dem Betrieb aus Sicherheitsgründen zu beachten? Ein Experte gibt Auskunft.
Dr. Raphael Reischuk, Zühlke Engineering AG

 

 

Zühlke Engineering AG
Wiesenstrasse 10a
8952 Schlieren (Zürich)
Schweiz
Telefon +41 44 733 6611
Fax +41 44 733 6612
zuerich@zuehlke.com

Fragen zum Event?

Photo: Frau Tanja Ljeljen

Tanja Ljeljen

Coordinator
Marketing & Events