en
de

Routine blockiert die Entwicklung von Wissen

29 September 2017
| |

Manager haben Mühe, Arbeitsweisen und Probleme von Wissensarbeitern nachzuvollziehen. Darum ergäbe es Sinn, wenn diese sich selber managen.

Vor wenigen Tagen hat Personaldienstleister Hays zusammen mit Pierre Audoin Consultants und der Gesellschaft für Wissensmanagement (gfwm) eine neue Studie über Wissensarbeit publiziert. In deren Fokus stehen insbesondere die Bereiche Führungsmodelle, neue Technologien und Kompetenzentwicklung. Für die Studie wurden in einer Online-Befragung über 1200 Fach- und Führungskräfte befragt. Ausserdem wurden Interviews mit fünf Experten geführt, wobei ich die Ehre hatte, ebenfalls mit dabei zu sein.

Manager verstehen Wissensarbeit oft nicht

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie sind auf Seite 24 zusammengefasst:

  • Wissensarbeiter werden noch viel zu sehr durch Routinearbeit blockiert.
  • Übertriebene Spezialisierung verhindert den Blick über den Tellerrand und damit langfristig die Beschäftigungsfähigket.
  • Viele Wissensarbeiter entwickeln ihre Kompetenzen in Eigenregie, da die Unternehmen hierfür zu wenig Unterstützung bieten.

Neben diesen drei Haupterkenntnissen konnte ich aber noch eine weitere wichtige Erkenntnis aus der Studie ableiten: Immer mehr Führungskräfte verstehen nicht mehr, wie ihre Mitarbeiter als Wissensarbeiter wirklich arbeiten, was sie zum Erfolg brauchen und wie sie sich optimal weiterentwickeln.

Wissensarbeiter haben eine andere Sicht der Dinge

Welche Resultate aus der Studie stützen diese Behauptung?

  • Viele Manager sind der Meinung, dass Wissen effektiv genutzt wird und Wissensarbeiter sehr stark gefördert werden. Die Wissensarbeiter selbst sind hier mehrheitlich genau gegensätzlicher Meinung (siehe Seite 6 der Studie).
  • Eine Mehrheit der Führungskräfte glaubt, dass sich Wissensarbeit mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz wesentlich effizienter ausführen lässt, während die Wissensarbeiter selbst dies skeptischer beurteilen (siehe Seite 12 der Studie).
  • Dass sich Wissensarbeiter viel mehr selbst managen müssen, um ihre Aufgaben zu erledigen, sehen nur 33% der Führungskräfte aber die Hälfte aller Wissensarbeiter (siehe Seite 14 der Studie).

Selbstverständlich ist das meine Interpretation. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass viele Führungskräfte nicht mehr genau verstehen, wie Wissensarbeit wirklich funktioniert. Besonders auffällig ist immer noch die starke Fokussierung auf Effizienz, die aber wesentlich weniger relevant ist als die Effektivität, sobald der Innovationsgrad der Lösung höher wird.

Effizienz ist nicht der entscheidende Faktor

Entscheidend ist die richtige und am Markt erfolgreiche Lösung, nicht ob irgendeine Lösung etwas schneller oder günstiger entwickelt werden konnte. Wir wissen mittlerweile, dass sich Routinearbeit hervorragend automatisieren lässt (etwa die Verarbeitung von Arztrechnungen bei einer Krankenversicherung). Künstliche Intelligenz kann Wissensarbeiter ebenfalls unterstützen beispielsweise in der Analyse grosser Datenmengen und dem Erkennen von Mustern.

Ein wirklicher Wettbewerbsvorteil entsteht daraus aber nur, wenn dies von Wissensarbeitern genutzt wird, um eine noch bessere und am Markt erfolgreichere Lösung zu entwickeln. Viele Manager sind hier leider immer noch viel zu sehr auf Effizienzvorteile aus.

Auch Führungskräfte sind Wissensarbeiter

Auch das mangelnde Verständnis für Selbstmanagement ist für mich ein Zeichen, dass viele Führungskräfte den Freiheitsgrad, den echte Innovationsarbeit benötigt und der nur durch Selbstmanagement der Wissensarbeiter erreicht werden kann, nicht wirklich verstehen.

Meine These hierzu: Viele Führungskräfte sind durch das Tagesgeschäft mit viel zu vielen Meetings und Emails in der Routinearbeit versunken und glauben, dass auch ihre Mitarbeiter genauso arbeiten wie sie selbst.

Die Herausforderung für Führungskräfte ist es, ihre eigene Arbeitsweise nicht auf die Arbeitsweise der Mitarbeiter übertragen, sondern zu verstehen, wie Wissensarbeiter wirklich arbeiten. Mittelfristig müssen auch Führungskräfte wieder zu Wissensarbeitern werden. Sonst sind am Ende sie es, die durch künstliche Intelligenz ersetzt werden.

Dieser Beitrag ist zuerst auf Jörg Dirbachs Blog „der Wissensarbeiter“ erschienen.

 

Kommentare (0)

×

Updates

Schreiben Sie sich jetzt ein für unsere zwei-wöchentlichen Updates per E-Mail.

This field is required
This field is required
This field is required

Mich interessiert

Select at least one category
You were signed up successfully.