Krankenkassen-Apps im Health Check

30 Juni 2017
| |
Lesezeit: 2 Minutes

Heute ist für viele Versicherte die beste Krankenkasse die, mit der sie nichts zu tun haben. Krankenkassen lösen bei vielen Leuten eher negative Emotionen aus, da sie als undurchschaubar und teuer wahrgenommen werden. Ausserdem setzen sich die meisten Versicherten nicht gerne mit den eigenen Gesundheitsproblemen auseinander. Daher kommt es selten zu Berührungspunkten mit der Krankenkasse. Doch genau diese wenigen Momente prägen das Kundenerlebnis wesentlich: Ist der Versicherte nicht zufrieden, wechselt er bereits zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Krankenkasse.

Apps bieten hierbei ein grosses Potenzial für eine einfache, nützliche und innovative Interaktion mit der Krankenkasse. Eine Applikation schafft Nähe zum Versicherten und kann die Bindung zur Krankenkasse erhöhen. Für die Versicherungen ist es daher besonders wichtig, durch gut umgesetzte Funktionen zu überzeugen. Die heutigen Lösungen der Krankenkassen sehen dabei sehr unterschiedlich aus.

Der Blick auf andere Bereiche zeigt: Die perfekte App klinkt sich oft unauffällig in das Leben der Benutzer ein und erweist sich im richtigen Moment als nützlich und wertvoll. Entsprechend klingen die Beschreibungen der Krankenkassen-Apps, die wir angeschaut haben. Mehrere Kassen versichern, dass die Nutzer «immer einen aktuellen Überblick über Prämien, Franchisen und Selbstbehalt » haben. Der Login soll «einfach und per Touch ID» geschehen, die Versicherungskarte habe man digital per Schütteln direkt zur Hand und Versicherungsbelege sollen «schnell via Scanfunktion über das Handy eingereicht werden können».

Was taugen die Apps von Schweizer Krankenkassen?

Ein anderer grosser Versicherer bewirbt ebenfalls die «bequeme und sichere Übermittlung von Dokumenten mit dem Smartphone, damit Kunden stets den Überblick über ihre eingereichten Rechnungen und den Bearbeitungsstand der Leistungsabrechnung» erhalten. Ein Konkurrent garantiert den «ab sofort noch einfacheren Zugriff auf die Versichertendaten» und sogar die «Kommunikation mit dem persönlichen Kundenberater» direkt aus der App heraus soll möglich sein.

Lösen die Anbieter diese Versprechungen auch tatsächlich ein? Wo besteht noch Verbesserungsbedarf? Lesen Sie mehr dazu in der ausführlichen Studie.

Kommentare (0)

×

Updates

Schreiben Sie sich jetzt ein für unsere zwei-wöchentlichen Updates per E-Mail.

This field is required
This field is required
This field is required

Mich interessiert

Select at least one category
You were signed up successfully.