en
de
Digital Transformation

Ist Innovation = Digitale Transformation?

13 Juli 2016
| |
Lesezeit: 4 Minutes

Wer muss und möchte heute nicht innovativ sein? Eigentlich träumt doch sowohl jeder Mensch als auch jedes Unternehmen davon, innovativ(er) zu sein oder zumindest als innovativ wahrgenommen zu werden. Denn Innovation geht mit Erfolg einher. Denn wenn wir von Innovation sprechen, geht es um weit mehr als nur um «glatte Ideen» – es geht um erfolgreiche Ideen.

«Innovativ sein» ist aber nicht nur ein Traum, sondern für viele Unternehmen stellt sich mehr denn je die Frage, wie es ihnen gelingt ihr aktuelles Geschäftsmodell in einer sich stetig und schnell verändernden Welt zu hinterfragen, zu überdenken und anzupassen, um ihren Erfolg längerfristig zu sichern.

Im Kontext von Innovation wird heute sehr oft von Digitalisierung gesprochen. Ist also Innovation = Digitale Transformation? Oder vice versa?

Digitalisierung und durch diese erst möglich gewordene neue Geschäftsmodelle haben bereits verschiedene Branchen, wie das Musik- oder Nachrichtengeschäft erfasst. Und es ist zu erwarten, dass es kaum eine Branche gibt, die nicht früher oder später in ähnlichem Masse transformiert wird.

Digital Transformation Tornado

Der digitale Tornado fegt durch alle Geschäftsmodelle hindurch – Bildquelle Universal Music, 2015

Die Digitalisierung ist also Auslöser für Marktveränderungen und somit Herausforderung für viele Unternehmen. Gleichzeitig kann sie für diese aber auch Antwort und Weg in eine erfolgreiche Zukunft sein. Das heisst zusammengefasst: Digitalisierung ist Herausforderung und Lösung zugleich.

Zurück zur Frage «Ist Innovation = Digitale Transformation?» Innovation kann digital sein, muss aber nicht. Heute wie auch in Zukunft sind wir sowohl im geschäftlichen wie auch im privaten Alltag von abertausenden nicht digitalen Produkten umgeben. Auch wenn die Zahl der vernetzen Produkte in Zukunft exponentiell steigen wird, wird es auch künftig «nicht-digitale» Innovation brauchen. Vielleicht wird es in Zukunft sogar Luxus sein, nicht-vernetzte Produkte zu besitzen – analog der mechanischen Uhr. Digitalisierung alleine und wie wir sie heute kennen wird immer mehr zur Normalität werden. Somit ist davon auszugehen, dass sie ihren heutigen Innovationscharakter mit der Zeit laufend verlieren wird. Zum Beispiel werden wir künftig wahrscheinlich nicht mehr vom mobilen Internet sprechen. Dass wir alle Onlineservices auch mobil zur Verfügung haben, wird normal sein; etwas Anderes ist dann wohl nicht mehr vorstellbar.

Innovation kann und soll sich nicht nur auf Digitalisierung beschränken. Es gibt verschiedene Arten von Innovationen (auch nicht-digitale), die weiterhin Bestand haben.

So zeichnet sich zum Beispiel in der Dienstleitungsindustrie ein Gegentrend ab, der die digitale Welt explizit ausblendet. Es entstehen «Orte der Entschleunigung». Es geht dabei um Rückzugsorte, beispielsweise in Form von Feriendestinationen, an welchen bewusst keine elektronischen Geräte, digitalen Medien und Onlineverbindung zur Verfügung stehen. Man gewinnt Zeit für sich selber und für Begegnungen mit der Realität. Spannend daran in Bezug auf Innovation ist einerseits, dass es sich dabei um innovative Dienstleistungsangebote und Geschäftsmodelle handeln kann. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass gerade bei einem solchen «innovativen Ferienaufenthalt» – in dieser Zeit des Abschaltens und Abstandnehmens – neue kreative, innovative und erfolgsversprechende Ideen entstehen.

Interessant ist zu beobachten, dass da wo in innovativen Unternehmen innovative Ideen entstehen sollen, sehr oft mutli-disziplinär, physisch im selben Raum, mit Post-its, an Whiteboards und mit haptischen Modellen gearbeitet wird. Innovative Ideen entstehen meist nicht indem jeder vor dem PC oder Mobile sitzt und seine Ideen in ein Tool eingibt. Man kann also behaupten, dass «nicht-digitale Räume» Innovationen fördern.

Auch Produktinnovationen können – müssen aber nicht – digital sein. Eines der wohl bekanntesten Beispiele einer «nicht-digitalen» Produktinnovation ist das Post-it, das selbst im digitalen Zeitalter eine hohe Beliebtheit hat.

Wenn wir für Kunden ein Projekt zur Herstellkostenreduktion eines nicht-digitalen Produkts ausführen, stellen wir bei Zühlke immer wieder fest, dass wir – neben den identifizierten Potenzialen zur Kostenreduktion – die Benutzerfreundlichkeit des Produkts erhöhen können dieses somit innovieren.

Eine weitere Art der Innovation ist die Business Modell Innovation. In diesem Bereich gibt es natürlich viele Beispiele, bei welchen die Digitalisierung zur Umsetzung der Business-Modell-Idee eine wichtige Rolle spielt. Es gibt aber auch zahlreiche Beispiele, bei welchen die Grundideen nichts mit Digitalisierung zu tun hatte – wie Starbucks oder Nespresso.

Wenn wir von Business Modell Innovation sprechen, so sollte sich jedes Unternehmen regelmässig folgende Fragen stellen:

  • Welches sind die für unsere Existenz kritischen Elemente? Wie oft unterhalten wir uns im Geschäftsalltag über diese? Und wie oft über wenig bedeutende Faktoren?
  • Wie würde ein neu in den Markt eintretendes Startup, ohne Historie und die uns schwerfällig machenden Strukturen und Systeme in die Branche eintreten? Und welches Business Modell würde das Startup wählen, um seine Kunden zu begeistern?
  • Was würde es für uns bedeuten, wenn ein Anbieter plötzlich ein Peer-to-Peer-Konzept (analog Ricardo oder AirBnB) oder ein Subscription-Modell (analog der Telekombranche) oder ein anderes aus einer anderen Branche bekanntes Business Modell einführen würde?

Ich bin überzeugt, für diese Art der Fragen, lohnt es, sich Zeit zu nehmen.

Meine Antwort auf die Ausgangsfrage «Ist Innovation = Digitale Transformation?»: Innovation kann, muss aber nicht digital sein. Digitalisierung sollte nicht der Ausgangspunkt von Innovation sein. Startpunkt muss immer der Kunde mit seinen akuten oder latenten Bedürfnissen sein. Aber Digitalisierung öffnet viele neue Wege für Innovation. Entsprechend kommt ihr aktuell und auch in den kommenden Jahren eine hohe Bedeutung im Kontext von Innovation zu. Irgendwann aber wird Digitalisierung in vielen Bereichen zur Normalität und durch einen neuen Megatrend abgelöst werden.

Die Digitale Transformation findet statt. Doch wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus? Melden Sie sich noch heute zu Ihrem individuellen Workshop mit unseren Experten an. Der erste Schritt auf dem Weg in Ihre erfolgreiche digitale Zukunft.

Kommentare (0)

×

Updates

Schreiben Sie sich jetzt ein für unsere zwei-wöchentlichen Updates per E-Mail.

This field is required
This field is required
This field is required

Mich interessiert

Select at least one category
You were signed up successfully.