en
de

Mit welcher Blockchain soll ich starten?

22 Mai 2017
| |
Lesezeit: 2 Minutes

Setzt man sich mit Blockchain auseinander und weiss, wofür man die Technologie einsetzen möchte, kommt schnell die Frage auf, wie und mit welchem Ledger-System man seine Implementierung starten soll. Hierzu stellen wir Ethereum und «Hyperledger Fabric v1» – die wohl ausgereiftesten Systeme für Smart Contracts – einander gegenüber. Zum besseren Verständnis ist Bitcoin eingeschlossen, obwohl es im SmartContract-Bereich keine Relevanz hat. Da die Übersetzungen ins Deutsche nicht eindeutig sind, ist folgende Tabelle in Englisch. 

Bitcoin Ethereum Fabric v1 (Hyperledger)
Authority Bitcoin Developers Ethereum Developers
(Ethereum Foundation)
Linux Fondation
(mainly IBM)
Purpose Payment system General General
Main Goal Decentral money World computer Decentralized computer
Currency Bitcoin (BTC) Ether (ETH) None
Initial Release January 2009 July 2015 March 2017
Network Public Public Private
Permission Permissionless Permissionless Permissioned
Smart Contracts Possible, but not in use Yes, Solidity Yes, Java and GO
Privacy open open open to private
Mining Yes Yes No, Validating Peer
Consense Type Proof-of-Work Proof-of-Work (soon Proof-of-Stake) (P)BFT (prevent order of transaction)

 

Interessant und im Auge behalten sollte man aus unserer Sicht auch Zcash, Tezos und Corda:

  • Zcash ist eine Blockchain, die die Anonymität der Transaktionen gewährleistet. Derzeit ist der Verwendungszweck noch nicht ganz klar. Eine Vermutung ist, dass damit das Zero Knowledge Protokoll (zk-SNARK) auf Herz und Nieren geprüft werden soll. Dies mit dem Ziel, es später auf eine andere Blockchain zu portieren. Passend dazu die Aussage von Zooko Wilcox, Founder und CEO von Zcash: “[Zcash is] not so much about making money [but rather what’s important is] that the technology is out there, being used and tested.”
  • Tezos hat das Potenzial für Grosses. Die Definition dieser Blockchain ist in der Blockchain selbst. Sie kann sich selbst anpassen (self-amending). Diese zusätzliche Abstraktion macht die Einstiegshürde ziemlich hoch.
  • Corda ist eine Implementierung, hinter der ein grosses Konsortium von rund 70 Finanzinstituten steht (R3). Die Ressourcen sind vorhanden, die Ziele hoch. Ob daraus etwas für die Masse oder diese Blockchain nur innerhalb der Finanzinstitute bleiben wird, können wir noch nicht abschätzen.

Auf welche Technologie soll ich setzen?

Ethereum hat derzeit das grösste Ökosystem. Es entstehen diverse Frameworks, welche die Komplexität der Blockchain zu abstrahieren versuchen. Zudem ist das Feld an Entwicklern ausreichend gross, um Hilfestellungen im Internet zu finden. Ein privates Testnetzwerk sollte mit einigen Stunden Aufwand am Laufen sein. Kurze Zeit später kann man mit einem ersten Hello World Contract interagieren. Eine erste Implementierung lässt sich so innert weniger Stunden bewerkstelligen – wie Zühlke Mitarbeitende unlängst anhand eines Reservierungssystems für Hotelbuchungen auf der Basis von Ethereum gezeigt haben.

Ist dieser Durchbruch geschafft, geht es daran, seinen Business Case als Prototypen umzusetzen. So kommt man schnell auf die entscheidenden Fragen, die einem bei der späteren Selektion der geeigneten Distributed-Ledger-Plattform helfen. Solche Fragen können sein:

  • Welche Business Logik wird im Smart Contract umgesetzt (on-Chain vs. off-Chain)?
  • Sollen die Interaktionen mit dem Smart Contract geheim sein (security and privacy requirements)?
  • Wer sind die Benutzer des Smart Contracts (Enterprise-Applikationen, Apps, IoT-Geräte)?
  • Wie gehe ich mit Änderungen um (Business Case, Regulations, Legal)?
  • Wie lange darf es gehen, bis eine Interaktion in der Blockchain verarbeitet wurde (Scalability of transactions)?
  • Spielt die Ausführungsreihenfolge eine Rolle (deterministic transactions)?

Mit solchen Fragen und den Erfahrungen des Prototypen im Kopf sollte sich die Frage nach der richtigen Distributed-Ledger-Plattform beantworten lassen. Nicht vergessen gehen sollte dabei, dass es auch normale Datenbanken oder Plattformen ohne Blockchain gibt.

Kommentare (0)

×

Updates

Schreiben Sie sich jetzt ein für unsere zwei-wöchentlichen Updates per E-Mail.

This field is required
This field is required
This field is required

Mich interessiert

Select at least one category
You were signed up successfully.

Erhalten Sie regelmäßige Updates zu neuen Blogartikeln

Jetzt anmelden

Oder möchten Sie eine Projektanfrage mit uns besprechen? Kontakt aufnehmen »