en
de
Workshop Agile Unternehmensführung

Rausgehen ist wie Fenster öffnen – nur krasser

22 August 2017
| |

Die Herausforderungen für Firmen in der heutigen Zeit sind enorm: Alles soll viel schneller und viel günstiger an den Markt kommen und die Kunden beglücken, die Mitarbeiter sollen glücklich und die Finanzen ausgewogen sein. Die Realität sieht aber oft eher so aus: Die Produktion harzt, weil ein wichtiger Lieferant die Qualitätsvorgaben nicht halten kann, die Softwareentwicklung ertrinkt in Wartungsarbeiten und der Kunde will das gleiche nur präziser, kleiner und zu einem günstigeren Preis und kauft dann etwas völlig anderes von einem Anbieter, den man bisher nicht als Konkurrent auf dem Radar hatte.

Agilität lässt sich nicht delegieren

Wenn Ihnen einige der Probleme bekannt vorkommen, haben Sie sich bestimmt auch schon gefragt: Wo anfangen? Und seit Sokrates lautet die abendländische Antwort: bei sich selbst. Schauen Sie offen auf sich und dann auf die Situation Ihrer Firma. Die Leute, die Sie eingestellt haben, geben mit Sicherheit ihr Bestes. Aber im System „Firma“ läuft es nicht rund genug für die heutige Geschäftswelt. Nur Sie als Manager können das System verändern. Das ist Ihre Aufgabe und lässt sich nicht delegieren. Sie müssen nur wissen, was Sie zu tun haben. Ihre Kollegen werden Sie dabei unterstützen, wenn Sie Ihnen vorleben, wie es geht und wohin es gehen soll.

Agilität löst nicht alle Ihre Probleme – aber sie macht sie sicht- und damit greifbar. Mit einem agilen Mindset, Hilfsmitteln aus dem Lean Enterprise oder einem Lean Startup sowie einer ökonomischen Sichtweise aus «Product Development Flow» und «Beyond Budgeting» entwickeln wir gemeinsam im Workshop massgeschneiderte Ansätze für agile Unternehmensführung. Bringen Sie Ihre Probleme und Sorgen mit, probieren Sie das Gelernte aus und diskutieren Sie Ansätzen mit den Teilnehmern aus anderen Firmen. Füllen Sie Ihren Rucksack mit Ideen und Anregungen, um sie anschliessend in Ihrem Alltag zu testen und weiterzuentwickeln. Termine und weitere Informationen zu unserem Workshop finden Sie unter Zühlke Academy.

Die Gründe für das Scheitern

Im Internet finden sich unzählige Beiträge mit Erkenntnissen, warum 8 von 10 Startups scheitern, warum nur 15% der Unternehmen auf dem S&P 500 von 1957 bis heute überlebt haben und in welche Denkfallen die anderen getappt sind. Um Ihnen einen Vorgeschmack auf unsere Themen zu geben, möchte ich die Top-10-Themen eines Artikels von smallbiztrends.com kurz zusammengefasst vorstellen:

Why Small Companies Fail

  1. Starting for the Wrong Reason […]
  2. Insufficient Capital […]
  3. Improper Planning […]
  4. Poor Management and Leadership […]
  5. Expanding Too Quickly […]
  6. Failure to Advertise and Market […]
  7. Lack of Differentiation […]
  8. Unwillingness to Delegate […]
  9. Unprofitable Business Model […]
  10. Underestimating the Competition […]”

Senior Project Manager

Ina Paschen

Kommentare (0)

×

Updates

Schreiben Sie sich jetzt ein für unsere zwei-wöchentlichen Updates per E-Mail.

This field is required
This field is required
This field is required

Mich interessiert

Select at least one category
You were signed up successfully.